Frau sein‎ > ‎

Unerfüllter Kinderwunsch

Das Thema des unerfüllten Kinderwunsches nimmt heute immer mehr Platz ein in unserer Gesellschaft. Bereits 15 -20% aller Partnerschaften sind ungewollt kinderlos. Experten prophezeien, dass sich die Zahl der unfruchtbaren Paare im Laufe der nächsten zehn Jahre sogar noch verdoppeln wird. Die Reproduktionsmedizin hat folglich Hochkonjunktur. Doch verhelfen Hormontherapien und künstliche Befruchtungen nicht immer zum ersehnten Baby, dafür in vielen Fällen zu unerwünschten Nebenwirkungen, die Körper und Seele beider Partner extrem belasten.

Unfruchtbarkeit kann aber auch auf natürliche Weise angegangen werden. Die Fortpflanzungsfähigkeit von Mann und Frau beruht auf einem sensiblen Zusammenspiel verschiedenster Stoffwechselfunktionen. Äussere Einflussfaktoren wie Stress, gestiegene Umweltbelastungen (Pestizide, Lösungsmittel, Schwermetalle, Hormone im Trinkwasser usw.) und verändere Lebensgewohnheiten in der Ernährung (hoher Fleisch, -Weissmehl, -Zucker und Milchkonsum), Alkohol, Rauchen etc. scheinen die Fertilität negativer zu beeinflussen als lange Zeit angenommen. Wenn aufgrund dieser Faktoren eine konstante, jahrelange Übersäuerung im Körper vorhanden, ja sogar „gepflegt“ wurde, dann hat das auch Auswirkungen auf alle Stoffwechselvorgänge, auf den Hormonhaushalt sowie auf eine eintretende Schwangerschaft.

In einem übersäuerten Gewebe findet ein verminderter oder gar kein Stoffwechsel mehr statt und das gesamte Immunsystem ist geschwächt. Die abgelagerten Schlacken im Zwischenzellraum verhindern den wichtigen Nährstoffaustausch zwischen Zelle und Blutgefässen, was sich sehr negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken kann.

Ganzheitliche Therapiemethoden: 

Besonderes Augenmerk lege ich auf die Erhebung eines Schwermetallprofils anhand einer Haarmineral-Analyse. Toxische Metalle, vor allem Schwermetalle, können den Hormonstoffwechsel und die Fertilität fundamental stören. Schwermetalle können mit Hilfe einer gezielten Gabe von Mikronährstoffen und Huminsäure aus dem Körper ausgeschieden werden. Ich empfehle, die benötigten Mikronährstoffe individuell und abgestimmt auf die Laborergebnisse einzunehmen. Die Laboranalyse sowie die nachfolgende Beratung bezüglich ihrer personalisierten Mikronährstoffmischung nach HCK von der Firma Hepart findet in meiner Praxis statt.
Dazu gehört natürlich auch eine Ernährungsberatung, die ihren Stoffwechsel bezüglich einer „Nestvorbereitung“ zusätzlich stärken soll. Hauptsächlich geht es um eine vitalstoffreiche, biologische und basische Ernährung, die meistens noch verbessert werden kann.
Zudem wird eine Entgiftung und Entschlackung angestrebt, die für eine gesunde Stoffwechseltätigkeit bis in die letzte Körperzelle von grösster Bedeutung ist.

Die Anwendung von der Pflanzenheilkunde nimmt einen ebenso hohen Stellenwert ein in meiner Kinderwunsch-Therapie. Ganz wichtig sind die hormonregulierenden sowie alle fruchtbarkeitsfördernden Pflanzenpräparate, die sie in ihrem Zyklus und Stoffwechsel positiv unterstützen.

Eine ausgewogene Darmflora gerät ebenfalls immer mehr in den Fokus der Wissenschaft, was aber in der Naturheilkunde schon lange bekannt ist. Die Darmbakterien sind nicht nur zuständig für die Verdauung, d.h. für die Aufnahme wichtiger Nährstoffe und die Produktion lebenswichtiger Vitamine.
Sie bilden ausserdem einen grossen Teil unseres Immunsystems (< 80% der Schutzzellen) und schützen daher den Körper vor Krankheitserreger und Parasiten.

Im Darm befindet sich die grösste Konzentration von Nervenzellen ausserhalb des Gehirns (<100 Millionen), die auch Einfluss auf die Ausschüttung von Hormonen im Darm haben. Die über 1000 Bakterienstämme in unserem Darm benötigen aber eine hohe Biodiversität, damit sie ein intaktes Zusammenspiel gewährleisten können. In den 300m2 Darmresorptionsfläche finden also zu jeder Sekunde entscheidende Stoffwechselvorgänge statt, die dieses Organ definitiv in den Mittelpunkt einer naturheilkundlichen Therapie stellt.

Leider wird der Boden, d.h. die Darmflora als funktionsentscheidende Grundlage unseres Darmes, durch die zunehmende Übersäuerung in den Zellzwischenräumen, Antibiotika-Therapien, einseitiger Ernährung, Hormonen, diversen Medikamenten, Pestiziden und Schwermetallen sowie Stress in ihrer Gesamtheit negativ beeinflusst. Eine Darmsanierung mit zuerst ausleitenden Massnahmen mittels Pflanzen und danach wieder aufbauender Probiotika (ergänzen die Darmflora mit lebenden, aktiven Bakterien) ist sehr häufig angebracht in der Vorbereitung auf einen gesunden Stoffwechsel-Boden, der dann aufnahmebereiter für einen neuen Organismus sein wird!

Neben den bereits erwähnten Therapie-Methoden, biete ich in der Körpertherapie auch verschiedene Massage-Techniken an, die immer begleitend zum Einsatz kommen. Bei gezielter Behandlung der Hormon-Zonen im Körper, von Kopf (Ohren) bis Fuss über die Fruchtbarkeits-Massage der therapeutischen Frauenmassage  sowie der  Reflexzonen-Therapie, kann einiges bewirkt werden.

Auch die Durchblutungsförderung der Becken –und Hüftzone steht in meinem Fokus, wobei sie mit Übungen zu Hause ihren Anteil dazu beitragen können.

Dazu kommt die nicht zu unterschätzende seelische Komponente, die einen grossen Einfluss hat auf die echte Bereitschaft für eine eintretende Schwangerschaft. Mittels Imaginations -und Visualisierungsarbeit gebe ich ihnen noch ein weiteres Handwerkzeug mit auf ihren Weg, Mutter zu werden. Wir üben zusammen in der Praxis und versuchen so gut es geht, möglichst viel Entspannung und Gelassenheit in ihr Körpersystem zu bringen, die sie dann auch zu Hause fortführen und anwenden können.

Das Zauberwort in diesem Zusammenhang heisst „Loslassen“. In Imaginationsübungen und Meditationen helfe ich ihnen, in einen gelösteren, gelasseneren Entspannungszustand zu kommen, bei dem Sie ein Kind nicht „machen“, sondern empfangen dürfen!

Ich freue mich, wenn ich ihre weibliche Fortpflanzungskapazität mit den natürlichen Mitteln und Methoden der Natur stärken darf und Sie wieder Freude an ihrem ursprünglichen Frau-Sein empfinden dürfen!


Quellenangaben: Dr.med. Heide Fischer, „Körperweisheit“, Dr.med. Susanne Römer, Weiterbildung Frauensache, Weiterbildung Regulationsstörungen des Säure-Basen-Haushaltes, Dr.Simon Feldhaus, Paramed