News


Praxiseröffnung in Hüttikon

veröffentlicht um 07.12.2016, 14:11 von Priska Wiederkehr   [ aktualisiert: 07.12.2016, 14:16 ]

Neu!!

Meine neue Praxis in meinem zu Hause ist eröffnet! Ab dem Do, 8. Dezember 2016 arbeite ich auch in meiner 2. Praxis an den selben Tagen (Montag, Donnerstag) und zusätzlich auch mal Samstags.

So finden Sie meine neu erstellte Praxis:

Praxis femiNatura
Oetwilerstrasse 39
8115 Hüttikon

Mit dem Auto erreichen sie die Oetwilerstrasse 39 via Hüttikerberg von Oetwil an der Limmat her, oder via Zürcherstrasse/Otelfingerstrasse von Dänikon, Otelfingen oder Würenlos.
Am Besten parkieren sie "rückwärts" ein, da es ein schmaler Besucherparkplatz ist, der mit "Parkplatz Wiederkehr" bezeichnet ist.

Mit den ÖV finden sie nach Hüttikon via Regensdorf Bahnhof (S6 oder S21) und dann mit dem Anschluss Bus 491 direkt nach Hüttikon. Von der Bushaltestelle aus im Dorf gehen sie alles der Oetwilerstrasse entlang bergaufwärts, ca. 300m/5min und biegen in der 4. Einfahrt auf der linken Strassenseite ein auf den Parkplatz, der mit "Wiederkehr" angeschrieben ist.

Ich freue mich sehr, Sie in meinen eigenen 4-Wänden begrüssen zu dürfen und ihnen eine separate Nasszelle, sowie eine ruhige, liebevolle und natur-einbezogene Atmosphäre anbieten zu können! Weit weg vom Alltags-Stress und Strassenlärm aus Zürich - mein Traum einer eigenen Praxis ist in Erfüllung gegangen!


2. Fortsetzung Frauen-Naturheilkunde-Seminar

veröffentlicht um 13.09.2016, 13:50 von Priska Wiederkehr   [ aktualisiert: 13.09.2016, 13:50 ]

Vom Freitag, 2.-bis Sonntag 4. September 2016 schloss ich die 10-tägige Weiterbildung in der Frauen-Naturheilkunde bei Heide Fischer ab.
In diesen drei spannenden Weiterbildungs-Tagen setzten wir uns mit der sensiblen Phase der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit auseinander, mit allem, was die Wechseljahre für die Frau so mitbringt in ihrem neuen Lebensabschnitt sowie zu guter Letzt haben wir auch das Thema der weiblichen Sexualität eingehend beleuchtet.
Es ging wiederum darum, dass wir auf einer ganzheitlichen Ebene -das heisst unter Einbezug von Körper, Geist und Seele, verschiedene Möglichkeiten erarbeiteten, um den Frauen in diesen total verschiedenen Lebensphasen eine grösst mögliche Unterstützung anzubieten. Sei es in der Schwangerschaft mit verschiedenen pflanzlichen Präparaten, unter der Geburt mithilfe von Bachblüten, verschiedenen Tee's und Bädern sowie anthroposophischen Arzneimitteln. Auch im Wochenbett gibt es unzählige naturheilkundliche Möglichkeiten, die hormonellen Schwankungen der Wöchnerin wieder aufzufangen sowie das Stillen und die Milchbildung zu fördern. Auch beim Neugeborenen helfen vielerlei pflanzliche Präparate und eine angemessene Instruktion, wie mit einer solchen Situation am Besten umgegangen wird.
Dem Thema der Wechseljahre widmeten wir uns ebenfalls sehr intensiv. Heide Fischer, die soeben ein neues Buch über die Wechseljahre geschrieben hat, konnte uns an ihren eigenen Erfahrungen an sich sowie ihrer langjährigen Berufserfahrung teilhaben lassen. Es entstanden sehr inspirierende und fruchtbare Diskussionen, in welchen wir nach dem eigentlichen Sinn der Wandelzeit "Wechseljahre" suchten. Weil die Hormontherapie immer noch sehr populär ist, obwohl bekannt ist, dass Frauen die Hormone nehmen ein nachgewiesen erhöhtes Krebsrisiko haben, widmeten wir uns auch allen Alternativen, die uns das Leben und die Pflanzenwelt zu bieten haben. Und dies sind nicht wenige, im Gegenteil -es gibt eine Fülle an Möglichkeiten, sich mit seinen neuen Lebensperspektiven bewusst auseinander zu setzen und sich mehr um sich selber zu kümmern, gut für sich und seinen Körper zu sorgen. Ein sehr spannendes Themenfeld, wenn man bedenkt, dass nicht alle Frauen in dieser Welt mit Wechseljahres-Beschwerden zu kämpfen haben. In Gesellschaften, in denen das Älterwerden mit einem Zuwachs an Ansehen und persönlicher Bewegungsfreiheit einhergeht, kennen die Frauen kaum Wechseljahresbeschwerden. In Japan gibt es für Hitzewallungen z.Bsp. nicht einmal ein Wort.
Wir mischten uns ein Brustöl, Mens-Balsam, Stärkungs-Tropfen, Thymian -und Rosenzäpfchen und eine Yamswurzel-Creme. Alle praktischen Einheiten wurden auf die 10 Tage verteilt und so konnten wir dazwischen viel Selbsterfahrungen sammeln und in der Gruppe danach besprechen.

Zur weiblichen Sexualität befassten wir uns in erster Linie damit, dass wir zu den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen der weiblichen Anatomie viele spannende Informationen bekamen.
Zudem besprachen wir die verschiedenen Wege, wie Frauen eine unbeschwerte Sexualität geniessen können, wie körperliche aber auch seelische Verletzungen heilen können, wie Frauen durch Beckenbewegung und sich lernen, anzunehmen, in ihre grosse weibliche Kraft kommen. Auch die Heilpflanzen in Liebesdingen kamen nicht zu kurz, so dass wir uns mit den aphrodisischen Pflanzen auseinandersetzten.

Alles in allem waren es erneut drei sehr lehrreiche, informative aber auch amüsierende Weiterbildungstage, die nicht zuletzt auch der wunderbaren Gruppenzusammensetzung zu verdanken ist. Wir konnten viel voneinander, aneinander aber auch miteinander profitieren und dank der noch immer sehr quirligen, lebhaften und humorvollen Heide Fischer mit ihrem unbeschreiblichen Wissens-Schatz, durfte ich für meine berufliche Zukunft in der Frauenheilkunde extrem viel mitnehmen. Es hat grossen Spass gemacht -herzlichen Dank an dieser Stelle für die bereichernden, wunderschönen 10 Tage "Frau-sein-pur"!!

Ich freue mich nun sehr, all das Wissen und die gesammelten Erfahrungen an meine Kundinnen weitergeben zu können und werde meine Konzepte immer wieder überarbeiten und aktualisieren.



Fortsetzung Frauen-Natur-Heilkunde Seminar

veröffentlicht um 21.06.2016, 15:11 von Priska Wiederkehr   [ aktualisiert: 21.06.2016, 15:12 ]

In der NHK ( Institut für integrative Naturheilkunde) mit Heide Fischer 4 Tage vom 16.-19. Juni 2016

Im zweiten Weiterbildungs-Block in der Frauen-Natur-Heilkunde beschäftigten wir uns mit den folgende Inhaltsthemen:
  1. Zellveränderungen am Muttermund, Dysplasien, Krebsvorstufen, PAP/CIN Stufen
  2. Zysten auf dem Eierstock, PCO-Syndrom
  3. Myome
  4. Endometriose
  5. Brustgesundheit - Brustkrebs
  6. Heil-Imaginationen
Auch diese vier inhaltlich sehr interessanten und spannenden Weiterbildungstage brachten viel neues Wissen zu Tage, in denen
ich für meine tägliche Praxis wieder viel profitieren durfte. Auch dieses Mal gelang es Heide Fischer, uns Teilnehmerinnen alle zu
fesseln mit ihren erfolgreichen Behandlungs-Methoden in den oben erwähnten gynäkologischen Beschwerdebildern.
Interessant und neu war für mich, dass wir auch in der Begleitung von auffälligen Pap-Abstrichen von PAP I - PAP III sehr effiziente Möglichkeiten
in der Naturheilkunde vorfinden, die eine solche Zellveränderung wieder rückgängig machen können. Es geht darum, die Vitalität veränderter
Zellen wieder herzustellen mittels Immunstimulierung, Durchblutungsförderung, Schleimhautschutz, Strukturverbesserung und Infektionsbekämpfung.
Damit kann in den allermeisten Fällen einen operativen Eingriff verhindert werden (Konisation), der sich für eine spätere Schwangerschaft generell
nachteilig auswirken würde.
Auch beim Thema Brustgesundheit - Brustkrebs ist es von grösstem Vorteil, präventiv bei erblicher Veranlagung aber auch bei einem diagnostizierten
Mamma-Carcinom begleitend zu einer schulmedizinischen Behandlung eine naturheilkundliche Begleittherapie anzustreben.
Die Natur bietet uns vielfältige Möglichkeiten, grösseres Wohlbefinden während einer Chemo -oder Strahlentherapie zu erlangen und damit auch alle Begleiterscheinungen von körperlicher wie auch psychischer Seite her aufzufangen. Damit kann soviel mehr an wertvoller Lebensqualität wieder her-
gestellt werden, was eine solche Diagnose und ihre Folgen vielleicht etwas erträglicher macht.
Weiter wurde ich darin bestätigt, meine naturheilkundlichen Behandlungen bei allen Zysten wie auch dem PCO-Syndrom auf den selben Grundpfeilern wie Heide Fischer gelegt zu haben.
Bei den Therapieansätzen zur Begleitung von Frauen mit Endometriose sowie mit Myomen durfte ich mich über neustes Wissen und Studien erfreuen, die ich sehr gerne in meine naturheilkundlichen Behandlungs-Grundsätze mit einbeziehe.
Abschliessend durften wir am eigenen Leib erfahren, wie schön sich eine Reise in einer "Heil-Imagination" zu unseren weiblichen Organen anfühlt und wieviel sich danach in der eigenen Wahrnehmung verändert. Ich bin darin bestärkt worden von Heide Fischer, dass wir mit unseren Vorstellungen und Gedanken an gesunde Zellen und gesundes Körpergewebe weitaus mehr erreichen können, als es unser Verstand zulässt. Heil-Imaginationen ist ein Ansatz zur Förderung der Selbstheilungskräfte, denn sie hilft sich zu entspannen und die eigene, innere Sprache unseres Körpers wieder wahr zu nehmen. Danach können heilsame innere Bilder die Immunabwehr stärken, Schmerzen können aktiv bekämpft werden und eine neue Vision von Gesundheit und Wohlbefinden sich im Körper manifestieren.

Nun freue ich mich, voller Tatendrang und mit ganz viel Know-how zurück in die praktische Umsetzung mit meinen Klientinnen zu dürfen!
Wenn Sie daran interessiert sind, sich nun alles persönlich von mir erklären zu lassen und dann ein auf sie abgestimmtes, naturheilkundliches Therapiekonzept von mir erstellen zu lassen, dann nichts wie los -ich freue mich auf SIE!!

Weiterbildung Frauen-Natur-Heilkunde

veröffentlicht um 16.05.2016, 13:56 von Priska Wiederkehr

Endlich war es soweit -ich durfte an den ersten drei Weiterbildungstagen vom 8. - 10. April 2016 in Zürich an der NHK (Institut für integrative Naturheilkunde) wieder viel Neues, Aktuelles, Spannendes und wertvolles Frauenheilkunde-Wissen mitnehmen von der sehr erfahrenen Gynäkologin und naturheilkundigen Heide Fischer.
Die Themen reichten von einer neuen Ansicht unserer weiblichen Anatomie und Physiologie hin zu der hormonellen Zyklusregulation, Verhütung, Menstruations-Unregelmässigkeiten bis hin zu Fruchtbarkeitsförderung. Abschliessend befassten wir uns mit Vaginalinfekten, in welcher ich auch für die Behandlung in der Schwangerschaft eine neue naturheilkundliche Lösung fand, alternativ zu einer Antibiotika-Therapie eine vaginale Streptokokken B Besiedelung zu bekämpfen.
Dafür gibt es einerseits bekanntere "Hausmitteli" wie eine Knoblauch-Behandlung, die von zwei Hebammen erfolgreich versus Antibiotika-Therapie untersucht wurde.
Andererseits besteht die Möglichkeit, mit 4 ätherischen Ölen in einem Suppositorium eine 10-tägige Kur durchzuführen, die ebenfalls eine erfahrungsgemässe Vernichtung der B-Streptokokken nach sich zieht.

Die Frauenheilkunde hat mit ihrer komplexen hormonellen Abhängigkeit, die daher führenden vielfältigen Zyklus-Unregelmässigkeiten sowie die sich daraus ergebenden Beschwerden aller Art einen grossen Einfluss auf unser weibliches Wohlbefinden. Für eine Behandlung von PMS (prämenstruelles "Syndrom" oder auch liebevoller "Sensibilität" genannt), Zyklusstörungen, Mens-Unterbauch-Schmerzen (Dysmenorrhoe), unerwünschter Kinderlosigkeit, Blasen -und Vaginalinfekten sind ganz viele naturheilkundliche Wege offen. Es muss also nicht immer eine teils kontrovers diskutierte konventionelle Behandlung mit Hormonen oder anderen Medikamenten, Operationen und invasiven Untersuchungen erfolgen. Versuchen Sie es mit zuerst sanfteren Methoden, ihren Körper wieder an seine natürlichen Abläufe mittels Pflanzenheilkunde, spezialisierten Massagen, Schröpfen und inneren Heil-Imaginationen zu erinnern. Die Selbstregulation kann dadurch angeregt, die Selbstheilungskräfte neu sortiert und sich dann wieder Gesundheit und Wohlbefinden einstellen. Auch in der Schwangerschaft darf naturheilkundlich viel mehr ausprobiert und angewendet werden, als es schulmedizinisch möglich oder erlaubt wäre.

Heide Fischer ist im Fachgebiet der Frauenheilkunde eine Expertise und bringt mit ihren 35 Jahren Berufserfahrung in der Frauengesundheit sehr viel Fach-Know-how mit. Es ist nicht nur sehr spannend und unterhaltsam ihr zu zuhören, sondern regt auch an, mich selber wieder vermehrt mit meinen inneren, weiblichen Urkräften auseinander zu setzen und die Pflanzenheilkunde wieder neu zu kombinieren, an mir selber auszuprobieren. Es gibt keine Grenzen und Schranken - die existieren nur in unseren Köpfen! Alles ist möglich und Heide Fischer lässt uns Mut machen, dass jedes hormonelle Ungleichgewicht und seine Konsequenzen mittels der Kraft der Natur wieder ausbalanciert werden kann.

Ich freue mich auf die nachfolgenden Weiterbildungstage im Juni und September 2016 und auf weitere, neue Erkenntnisse in der Frauenheilkunde!

Fortbildung Geburtsverarbeitung

veröffentlicht um 01.02.2016, 13:41 von Priska Wiederkehr   [ aktualisiert: 01.02.2016, 13:42 ]

Am 29.Januar 2016 nahm ich an der überaus spannenden Tagung des Netzwerkes Verarbeitung Geburt teil, unter dem Titel: "Mutter-Kind-Bindung - Ein guter Start ins Leben".
Sechs Referenten bzw. Referentinnen machten uns Teilnehmern mit den neusten Forschungsergebnissen über das Bindungs-Hormon Oxytocin bekannt, erzählten aus ihren persönlichen, berührenden teilweise traumatischen Geburtserfahrungen sowie über ihren täglichen Austausch und der Arbeit an der Geburtsverarbeitung mit den Wöchnerinnen. Folgende Inhalte und Referenten waren vertreten:
  • Bindung zwischen Traumgeburt und Geburtstrauma (Dr. I. Zittera)
  • Die Basis des Urvertrauens ( B.Meissner)
  • Oxytocin - Bedeutung eines Geburts -und Stillhormons für Bindung und Nähe (Prof.Dr .M.Heinrichs)
  • Geburtsverarbeitung - Erfahrungsberichte aus meiner Hebammenpraxis ( M.Maurer)
  • Geburtsverarbeitung - es muss nicht immer ein Trauma sein (B.Schlochow)
  • Bindungserfahrung im Mutterleib - Fundament späterer Eltern-Kind-Bindung (M.König)
Ich konnte in nur einem Tag sehr viel verinnerlichen von all den neuen Erkenntnissen und Erfahrungswerten und werde diese im persönlichen Austausch in den Wochenbettbetreuungen einfliessen lassen, sofern dies den Umständen entsprechend gewünscht und angebracht ist. Nebenbei kann ich nun auch von meinem eigenen schwierigen Geburtserlebnis mit meiner Tochter profitieren, das mich für dieses sensible Tabu-Thema noch viel empfänglicher gemacht hat.
Ich kann dem "Leben" einmal mehr nur DANKE sagen!

Ausbildung in der therapeutischen Frauen-Massage

veröffentlicht um 02.06.2015, 14:34 von Priska Wiederkehr

Vom 29.-30.Mai 2015 absolvierte ich die Ausbildung zur TFM. Die therapeutische Frauen-Massage nach Dr.Joseph B. Stephenson und der Londoner Gynäkologin Dr.Gowri Motha hat mich schon seit längerer Zeit fasziniert und nun war der richtige Zeitpunkt dafür gekommen, diese zwei wertvollen Weiterbildungstage in Deutschland in Angriff zu nehmen.

Die TFM wird in allen Bereichen des "Frau-Seins" angewendet und findet bei praktisch allen Frauen-Themen ihren berechtigten therapeutischen Platz. Angefangen von der "Fruchtbarkeits-Massage", über die "Schwangerschafts-Massage", die "Wochenbett-Massage" zur erweiterten Therapieform bei PCO-Syndrom, Endometriose, bei allen hormonellen Dysbalancen, Zyklusunregelmässigkeiten bis hin zu den Wechseljahren.

Die Massage-Techniken sind sehr fein gegliedert und heben sich ganz von der klassischen Massage ab, da die Griffe und auch die Ansätze komplett verschieden sind. Die TFM ist einzigartig in ihrer Anwendung und ist genau das "Werkzeug", das mir jetzt noch gefehlt hat in meinem therapeutischen Wirken.
Informieren Sie sich bei Interesse über die folgende Homepage und lassen Sie sich praktisch davon überzeugen, dass mit der TFM im ganzheitlichen Sinn sehr viele nachhaltige positive Veränderungen in ihrem Körper hervor gerufen werden können!

Fortbildung zur professionellen Betreuung im Wochenbett

veröffentlicht um 24.05.2015, 04:49 von Priska Wiederkehr   [ aktualisiert: 24.05.2015, 04:50 ]

Am 8./9. Mai 2015 habe ich in Bern bei Marie-Christine Gassmann beim schweizerischen Hebammenverband eine sehr lehrreiche Weiterbildung besucht mit dem Thema: Professionelle Betreuung in der sensiblen Phase Wochenbett. Ich konnte viel vom grossen Erfahrungsschatz der Dozentin profitieren, v.a. im Bereich der Körpertherapie, der Auseinandersetzung mit den verschiedenen sensiblen Prozessen in denen sich die neue Familie befindet sowie der Erkenntnis, dass sich die Frau auch körperlich wieder "neu" zusammenfügen muss und für diesen Schritt selber viel Pflege, Schutz und einen sicheren Rahmen benötigt.

Inhalt:  Das Wochenbett im Kontinuum von Schwangerschaft, Geburt und Nachgeburtszeit
            Konzepte und  Schlüssel zum Verständnis der physiologischen und psychologischen Prozesse und Zusammenhänge in der Nachgeburtszeit
            Orientierung: im Körper / in  der eigenen Identität / in der Beziehung mit dem Kind / im System / im  Prozess / in der Zeit / in der Partnerschaft...
            Die Frau / Mutter: Heilungsprozesse, Rückbildung, Stillen, Identitätsfindung
            Das Kind: Kompetenzen, Kommunikation, Umgang, Pflege
            Der Mann / Vater, Geschwister, Umfeld, Systemische Aspekte

Eine professionelle Betreuung in der sensiblen Phase Wochenbett soll umfassend und nachhaltig sein. Wo das Kontinuum (Prozesse in Schwangerschaft und unter der Geburt) unterbrochen wurde, kann ich Ihnen helfen, wieder den Faden zu knüpfen. Wo die Bindung und das Stillen erschwert sind, kann ich ihnen dabei Unterstützung geben, ihre Selbstanbindung wieder zu finden (über den Körper und systemische Bezüge) damit Sie eine tiefe Bindung zu ihrem Kind aufbauen können. Wo ihr Kohärenzgefühl (Verstehbarkeit für die Prozesse die im Wochenbett anfallen, Ressourcen zu finden um den Anforderungen zu begegnen, Gefühl zu bekommen, dass sich ihre Anstrengung und Engagement lohnen, einen Sinn haben) geschwächt wurde, können wir es zusammen wieder stärken.

Es braucht in der Wochenbettzeit viel Orientierung, Orientierung im eigenen Körper, in der eigenen Identität als Frau und Mutter, in den Beziehungen, im System, in der Zeit. Ihr Kind benötigt Nahrung, Halt, Schutz und Zuwendung, das gleiche brauchen aber auch Sie als seine Mutter und ebenso die ganze neue Familie.
Ist am Anfang ein Rahmen von Schutz und Begleitung gegeben, sind für Mutter, Kind und Familie die Voraussetzungen gut, um den kommenden Herausforderungen zu begegnen.

Ich freue mich sehr, alles Gelernte in einem neuen Blickwinkel noch vertiefter und professioneller in meiner Wochenbettbetreuung anbieten zu können und Sie und ihre Familie so sensibel diese Phase ist, so feinfühlig zu begleiten!

Fortbildung in der Pflanzenheilkunde

veröffentlicht um 26.04.2015, 03:45 von Priska Wiederkehr

Vom 29. - 31.März 2015 über essbare Wildkräuter/Heilkräuter bei Meret Bissegger im Tessin

Ich konnte mein Wissen in der Pflanzenkunde erweitern mit vielen neuen Inspirationen, wie unsere Wildkräuter und Wildgemüse in Wald und Wiese, aber auch in unseren Gärten (bisher als ungewürdigte aber sehr schmackhafte Kräuter, die als "Unkraut" entsorgt wurden) in feine, würzige Vorspeisen, Haupt -, und Nachspeisen verwandelt werden können. In einer kleinen Gruppe von 12 sehr interessierten Naturliebhabern wie ich, streiften wir kreuz und quer durch das Plenio-Tal und suchten uns unsere Mahlzeiten an Wiesenborden, Rebhängen, Waldrändern, in ungenutztem Brachland und an Flussläufen. Meret Bissegger hat es durchaus verstanden, uns mit ihrem breiten und tiefen Pflanzenwissen sowie als Köchin in der Küche, ihre Lieblings-Zubereitungen schmackhaft zu machen.
Ich kann nun über 40 Wildkräuter auf verschiedene Art und Weise in eine lebendige Küche und in köstliche Mahlzeiten verwandeln und damit die ganze Kraft der vitaminreichen, energievollen und wiederstandsfähigen Wildkräuter in meinem Ernährungswissen anbieten.
Meine ganzheitliche Ernährungsberatung wird deshalb mit einem weiteren Aspekt der naturbelassenen und damit möglichst kräftespendenen Eigenschaften erweitert und in neue Formen überführt, sofern dies von meinen Kundinnen gewünscht wird!

Ich freue mich auf ihr Interesse, sich ebenfalls mit der Wildkräuter-Küche auseinander zu setzen und von diesem "kostenlosen" und weitaus energiegeladeneren Vitaminbomben stärken zu lassen! Ich kann ihnen mittels Fachbücher und Rezepten gerne zur Seite stehen, damit Sie ihre Ernährungsweise auch in Bezug zur Natur noch ergänzen, erweitern und vertiefen können!

Fortbildung zur Fachberaterin moderne Orthomolekulare Medizin

veröffentlicht um 05.10.2014, 07:13 von Priska Wiederkehr   [ aktualisiert: 05.10.2014, 12:08 ]

Im September 2014 absolvierte ich die zertifizierte Fortbildung zur Fachberaterin für moderne Orthomolekulare Medizin.
 
Die Orthomolekulare Medizin beinhaltet folgende Therapieansätze:
 
  • Die Auseinandersetzung mit den kleinsten biochemischen Substanzen, Molekülen und Enzymen in unserem Körper
  • Das vertiefte Fachwissen, inwiefern sich auf der Zellebene Ungleichgewichte der Biochemie bemerkbar machen in Bezug auf vorhandene Erkrankungen, körperlichen "Warnsymptomen", Unwohlsein, etc.
  • Die Fähigkeit, anhand Blut, -Stuhl, - und Speicheldiagnostik eine individualisierte Medizin auf hohem naturwissenschaftlichem Niveau anzubieten
  • Das Wissen, wie sich die Labor Ergebnisse in Einbezug ihres Alltags/Umgebungsfaktoren interpretieren lassen und damit zur Ausarbeitung ihres eigenen körperlichen Mikronährstoffbedarfes
  • Das Zusammenstellen ihrer personifizierten Vitalstoffmischung (HCK-Mischung => Firma Hepart www.hepart.ch) mit der für Sie angepassten Menge an Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren, Fettsäuren, sekundären Pflanzenstoffen, Spurenelementen, Antioxidantien
  • Die präventive aber auch therapeutische Behandlung von unerfülltem Kinderwunsch, Zyklusstörungen, Stress-Auswirkungen, Stoffwechsel-Erkrankungen, Übergewicht, körperliche Entgiftung, in Schwangerschaft -und Stillzeit, bei Infektanfälligkeit, im Klimakterium mit allen dazugehörigen Symptomen sowie zur allgemeinen Begleitung & Stärkung Ihrer weiblichen Gesundheit
 
Ab sofort bin ich dazu berechtigt, Blutentnahmen zur Labordiagnostik bei mir in der Praxis durchzuführen (nach schriftlicher ärztlicher Verantwortungsübernahme durch Prof.Dr.med.Matthias Heiliger, Leitender Arzt des Salusmed Center/Firma Hepart)
 
Ich freue mich, Sie als Frau in ihrem Lebensabschnitt und aktuellem Lebensumfeld ganzheitlich beraten zu dürfen!
 
Melden Sie sich ungeniert für eine Terminvereinbarung oder bei offenen Fragen, Unklarheiten und Anliegen zu meinen Therapieangeboten!
 
 
 
 

1-9 of 9