Methoden-Angebot‎ > ‎

Regulierung Säure-Basen-Haushalt

Regulationsstörungen im Säure-Basen-Haushalt im menschlichen Organismus stellt einer der häufigsten Ursachen dar für alle Arten von entstandenen Krankheiten.
Am Anfang steht immer die Frage, inwiefern ihr Körper (noch) dazu in der Lage ist, in den Zellen, in den Zellzwischenräumen sowie in den Organen einen gesunden Stoffwechsel aufrecht zu erhalten.

Oft hat unser Organismus irgendwann einmal sein Gleichgewicht in der gesunden Stoffwechsel-Tätigkeit verloren, was meistens an multifaktoriellen Bedingungen liegt. Sei dies ihr Lebenswandel, ihren alltäglichen Stressfaktor, Schlafdefizit, ungesunde Ernährung, Vererbung oder Belastung mit Pestizid –und Giftstoffen aus der Umwelt.

Krankheiten mit einer latenten Gewebs-Azidose (Übersäuerung) sind zum Beispiel Allergien, Bluthochdruck (Hypertonie), Diabetes, Durchblutungsstörungen (cerebral, peripher, koronar), Migräne, Tinnitus, Gastritis, Malignome, rheumatische Erkrankungen, Arthrosen, Osteoporose) und wahrscheinlich haben auch die bekanntesten Zivilisationskrankheiten wie Herzkreislauf –und Krebserkrankungen etwas mit Übersäuerung im Anfangsstadium zu tun.

Symptome und Beschwerdebilder bei latenter Azidose können folgende sein:
  • Gesicht: müde, Allgemeinzustand müde
  • Mund: rissige Zunge, Paradontose, Karies (nicht nur ein Problem der lokalen Übersäuerung)
  • Zelle: Leistungsabfall, Minderung der Spannkraft, schnellere Übersäuerung der Muskulatur, Steifigkeit der Muskulatur, Neigung zu Krämpfen, Zelltod (z.Bsp. Herzinfarkt)
  • Vegetatives Nervensystem: erhöhter Muskeltonus, Herzrasen, Bluthochdruck, verminderte Stresstoleranz, Schlafstörung, Entzündungen, Tendenz zu Verkrampfungen, Schmerzen
  • Bindegewebe: Verquellungen und Verhärtungen, Schmerzen, Haarausfall, Minderung der Immunleistung, Allergien
  • Bandscheiben: Degeneration des Faserringes
  • Gelenke: Übersäuerung der Gelenkflüssigkeit, Knorpelabbau, Tendenz zur Entzündung, Schmerzen
  • Knochen: Mottenfrassartige Entkalkung des gelenknahen Knochens, Osteoporose
  • Haut und Schleimhäute: Milieustörung fördert Pilzbesiedelung, Neigung zu Infekten, Entzündungen und Ekzemen, brennende Beschwerden
  • Magen: chronische Übersäuerung (Helicobakter als Indikator)
  • Zwölffingerdarm: Verminderung der Feinverdauung (pH-Soll unter über 8)
  • Dünndarm: Gärung, Durchfall, Verschlechterung der Aufnahme der Nährstoffe
  • Generell: Förderung des Abbau –gegenüber dem Aufbau-Stoffwechsel durch Änderung der Enzymaktivitäten
Säuren und Basen:

Neutral: ph-Wert 7  z.Bsp. Wasser
Säuren: ph-Wert  1-  6.9   z.Bsp. Schwefel, Phosphor, Chlor, Fluor, Jod, Silizium
Basen: ph-Wert 7,1 - 8, 8  z.Bsp.  Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan

Beispiele im Körper: Blut ist basisch, die Zwischenzellbereiche sind neutral, in der Zelle selber ist es sauer!

Säuren gelangen durch die Nahrung in den Körper oder werden durch Stoffwechselprozesse direkt vom Körper selbst gebildet. Durch Bewegungsarmut und den Mangel an körperlicher Arbeit werden weniger überschüssige Säuren ausgeschwitzt und über die Lunge abgeatmet.

Saure Valenzen stammen weniger aus den Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten mit einem niedrigen pH Wert, sondern entstehen im Stoffwechsel selber durch die säurebildenden Nahrungsmittel die z.Bsp. durch Oxidation von schwefelhaltigen Aminosäuren zu Schwefelsäure werden. Dies geschieht ebenfalls durch Phosphatgruppen, die Phosphorsäure bilden, oder durch Aufschlüsseln von Kohlenhydrate und Fetten, wobei Ketonsäuren, Milchsäure oder andere organische Säuren entstehen.

Ursachen:
  • Intensive, anhaltende körperliche Leistungen => saure Stoffwechselprodukte
  • unzureichende Eiweissverdauung wegen zuvielen Fäulnisbakterien im Darm
  • Stress
  • elektromagnetische Strahlung (Handys)
Eine chronische Säurebelastung entsteht zudem dann, wenn über einen langen Zeitraum saure Stoffwechselabfälle anfallen, die nicht neutralisiert werden können (zuwenig Basen) und über die Kompensationsmechanismen nicht ausgeschieden werden können. Die Leber übernimmt am Meisten der Entgiftungsfunktion , neben Lunge, Nieren, Darm und Haut.

Die sauren Bestandteile werden im Bindegewebe zwischengelagert und deponiert, bis der Körper wieder genügend Kapazität hat, diese mittels Basen zu neutralisieren und auszuscheiden.
Übersäuerte Körper haben sehr oft einen alkalischen (basischen) Stuhl pH Wert, was zu einer beschädigten Schleimhautbarriere führt, wodurch Toxine und andere Gifte durch die Darmwand hindurch diffundieren können.

Zudem belastet der oxidative Stress den Säure-Basen-Haushalt zusätzlich. Im oxidativen Stress werden über erhöhte Bildung von Ammoniak und freien Radikalen (hochreaktive, toxische Sauerstoffpartikel) zellzerstörende Veränderungen eingeleitet: Das heisst, körpereigene Eiweisse, Botenstoffe (Hormone), Enzyme, lebenswichtige Bestandteile der Zellmembran, wichtige Bindestellen (Rezeptoren) und sogar „Betriebs –und Bauvorschriften“ für die Erbsubstanz (DNA) im Zellkern werden angegriffen und strukturell verändert.

Natürliche Antioxidantien, die gegen die freien Radikale vorgehen, sind vor allem Vit.C, Vitamin E, Carotinoide, Selen, Polyphenole (grüner Tee), Flavanoide (alle rote, gelbe, violette, orange Gemüse, Früchte, Beeren)  und Tannine (Rotwein.

Ganzheitliche Therapiemethoden:

Hauptsächlich geht es in der Regulationsmedizin darum, den Körper wieder dazu zu befähigen, sein Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen und dafür zu sorgen, die vielen fremden Substanzen, die täglich in uns eindringen, wieder los zu werden und sich effizient zu schützen.
Unser Organismus soll wieder die Vitalität erhalten, seinen Stoffwechsel in allen Bereichen unserer Gewebe und Organe wieder in seiner natürlichen Form aufrecht erhalten zu können.

Dafür unterstütze ich naturheilkundlich vor allem die Ausscheidungsorgane wie die Leber, die Nieren, die Lungen und die Haut in ihren Ressourcen, sich möglichst aller Giftstoffe und angefallenen Schlacken entledigen zu können. Sie werden angeregt, mehr Säuren und das „Mülldepot“ auszuscheiden und damit das gesamte Milieu zu reinigen und wieder in Schwung zu bringen.

Dies geschieht mittels verschiedener Pflanzen in Form von Tees, Tinkturen, Kapseln etc.
.
Zudem helfen uns alle ausleitenden Massnahmen wie z.Bsp. das Schröpfen, die Bindegewebe-Massagen, Basenbäder, eine Ernährungsumstellung für eine gewisse Zeit  v.a. auf basische Lebensmittel.

Eine Entgiftung geschieht nur dann, wenn auch eine Darmsanierung mit einbezogen wird und der Darm eine zentrale Rolle in einer umfassenden Stoffwechsel-Anregung erhält. Über die Wichtigkeit der Darmfunktion und seiner Darmflora lesen sie hierzu meinen Eintrag zur Darm-Sanierung.

Gönnen Sie sich diese mehrstufige Stoffwechsel-Kur für sich, ihrer Gesundheit und Vitalität zuliebe einmal jährlich –Sie werden danach einen Unterschied spüren!

Quellenangabe: Weiterbildung Regulationsstörungen des Säure-Basen-Haushaltes, Dr.Simon Feldhaus, Paramed